Freitag, 12. April 2019, 19:30 Uhr
"Mein Leben als ICH"
Uli Masuth

Jeder für sich, Gott für uns alle – ist ein geflügeltes Wort, das den ganz normalen Egoismus unter dem großen Himmelszelt beschreibt: Jeder kümmert sich um seinen eigenen Kram und der liebe Gott ist für das große Ganze zuständig. Ob das die Welt zusammen hält? Denn wo Religion früher für viele Menschen Teil der Lösung war, wird sie heute für die Menschheit oftmals zum Problem.  
Wo es früher Gebote und Verbote gab, gibt es heute Optionen – und zwar jede Menge.  Kein Wunder, dass Mensch sich Fragen stellt wie: Wohin will ich eigentlich? Denn das wissen wir offenbar immer weniger, sind dafür aber – dank unseres rasanten Lebensstils – immer schneller da.  Fragen wie: Welche Rolle spiele ich eigentlich in meinem Leben? Eine Hauptrolle? Eine Nebenrolle? Gar keine Rolle? Wer will das schon, keine Rolle spielen? Sind deshalb so viele Menschen völlig von der Rolle?
Was ist los in einer Zeit, in der sich die Menschen ständig selbst fotografieren und die Überhöhung des eigenen Ichs stetig zunimmt? Und das nicht nur im Netz. Womit hier keineswegs auf Figuren wie Donald Trump angespielt werden soll.
Wie gut, dass Masuth Meister des rabenschwarzen Humors ist, der natürlich auch die Schwächen des Gutmenschentums bloßlegt und gewaltig gegen den Strich bürsten kann. Mit Masuth als „schwarzem Ritter“ lässt sich Licht ins egozentrische Verwirrungsdunkel bringen…
Ein Kabarett-Abend mit Musik, ohne Gesang, politisch.

Info, Kartenvorverkauf und Kartenreservierung:
Kulturamt Bad Krozingen (07633 / 407 – 167) und bei www.reservix.de



Piano & Mehr

Freitag, 10. Mai 2019, 19:30 Uhr
"Was eine Frau im Frühling träumt"

Piano & Mehr im Litschgihaus


In einer musikalischen und instrumental vielfältigen Reise fragen sich die Sängerin Christine Schmid und ihr Pianist Florian Metz  „was eine Frau im Frühling träumt. Gefällige Opernarien, Operette, Musical bis hin zu Schlagern aus den 30er Jahren und französischen Chansons besingen die Liebe und laden zum Träumen ein.
Christine Schmid ist wie kaum eine andere Künstlerin in allen Sparten des Singens zu Hause. Ob Chanson oder klassischer Gesang: Stilistisch reicht das facettenreiche Programm von den Evergreens der 20er- und 30er-Jahre bis hin zum Musical und französischen Liedkompositionen, die Christine Schmid authentisch mit dem Akkordeon unnachahmlich interpretiert. Der Mann, der die Liebe aus seiner Sicht beleuchtet und mehr als nur musikalischer Dialog – und Duopartner ist, ist der Pianist und Bariton Florian Metz. Außerdem wechselt er auch noch gekonnt zwischen Tuba und Kontrabass. Das Programm der beiden Künstler wird für ein nicht nur frankophones Publikum zu einem amüsanten und äußerst kurzweiligen Rendezvous mit der vielbesungenen Liebe.

Info, Kartenvorverkauf und Kartenreservierung:
Kulturamt Bad Krozingen (07633 / 407 – 167), Buchhandlung Pfister und bei www.reservix.de
 

Krimilesung
Donnerstag, 23.05.2019, 19:30 Uhr
"Endstation Schwarzwald"

Ute Wehrle


Ein Freiburger Student in einem Fuchskostüm wird tot unter der Gutachtalbrücke aufgefunden. Zunächst deutet alles auf einen Selbstmord hin. Aber was für eine Bedeutung hat das Selfie mit einer überdimensionalen Kuckucksuhr, das der junge Mann kurz vor seinem Tod gemacht hat? Und warum das Tierkostüm? Ex-Polizist Thomas Braun und sein Kumpel Jockele stehen vor einem Rätsel.

Info, Kartenvorverkauf und Kartenreservierung:
Kulturamt Bad Krozingen (07633 / 407 – 167), Buchhandlung Pfister und bei www.reservix.de

Logo Statt-Theater Im In­nen­hof des Litsch­gi­haus-Kom­ple­xes be­fin­det sich der Ein­gang zum klei­nen Thea­ter­saal des Statt-Thea­ters Bad Kro­zin­gen. Der Vor­hang öff­net sich vor al­lem für Klein­kunst­ver­an­stal­tun­gen, Kin­der­ver­an­stal­tun­gen und Kam­mer­thea­ter­pro­duk­tio­nen der re­gio­na­len frei­en Thea­ter­sze­ne. Das ge­müt­li­che Kel­ler­thea­ter wird aber auch für Vor­trä­ge, mu­si­ka­li­sche Auf­füh­run­gen und von kul­tur­trei­ben­den Ver­ei­nen wie dem Breis­gau-Ge­schichts­ver­ein und dem För­der­ver­ein Mu­se­um Bad Kro­zin­gen für Vor­trä­ge und Vor­füh­run­gen ge­nutzt.

Wei­te­re Ver­an­stal­tungs­or­te des Statt-Thea­ters be­fin­den sich in den Orts­tei­len so­wie im be­nach­bar­ten Jo­sefs­haus. Das ak­tu­el­le Pro­gramm ist je­weils im Stadt­an­zei­ger, in der Lo­kal­pres­se und na­tür­lich auf der Home­page im Ver­an­stal­tungs­ka­len­der ver­öf­fent­licht.