Die Bundesregierung hat aufgrund der nach wie vor sehr angespannten Lage durch die Corona-Pandemie am vergangenen Donnerstag bundesweit strengere Regeln für Rückkehrer aus Risikogebieten festgelegt. Das Land Baden-Württemberg hat deshalb seine Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne am Sonntag auf dieser Grundlage nochmals angepasst. Die neuen Regelungen gelten seit Montag, 18. Januar.

Die Regeln zur Testung und digitalen Anmeldung bei der Einreise aus Risikogebieten hat die Bundesregierung nun bundeseinheitlich in der Coronavirus-EinreiseverordnungCoronaEinreiseVfestgelegt.

Baden-Württemberg hatte die Zwei-Test-Strategie bereits zum 11. Januar 2021 im Land umgesetzt. Zudem besteht zur verbesserten Kontrolle nun eine bundesweite digitale Meldeverpflichtung einreisender Personen aus Risikogebieten, die diese vor der Einreise auszufüllen haben.  Die  Einreiseanmeldunghier zum Download.

 Unterschieden werden künftig drei Arten von Risikogebieten im Ausland: Neben den bekannten Risikogebieten wurden Gebiete definiert, von denen aufgrund besonders hoher Inzidenzen (Hochinzidenzgebiet) oder der Verbreitung von Mutationen des Virus (Virusvarianten-Gebiet) ein besonderes Eintragsrisiko besteht.

Aktuelle Virusvarianten-Gebiete (Stand vom 25. Januar 2020):
·         Brasilien
·         Irland
·         Portugal
·         Südafrika
·         Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland
 
Aktuelle Hochinzidenzgebiete (Stand vom 25. Januar 2020):
·         Ägypten
·         Albanien
·         Andorra
·         Bolivien
·         Bosnien und Herzegowina
·         Estland
·         Iran
·         Israel
·         Kolumbien
·         Kosovo
·         Lettland
·         Libanon
·         Litauen
·         Mexiko
·         Montenegro
·         Nordmazedonien
·         Palästinensische Gebiete
·         Panama
·         Serbien
·         Slowenien
·         Spanien
·         Tschechien
·         USA
·         Vereinigte Arabische Emirate
 
Einreisende aus diesen Staaten müssen bereits bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorlegen können.
 
Aktuelle Information zu den Gebieten finden Sie auf der Internetseite des
Robert-Koch-Instituts:
 
Ansonsten wird bei der Quarantäne nicht zwischen einem Risikogebiet und einem Hochinzidenzgebiet unterschieden. als Hochinzidenzgebiet eingestuft.

Grundsätzlich gilt in Baden-Württemberg eine 10 tägige Quarantänepflicht, die frühestens am fünften Tag nach der Einreise durch die Vornahme eines Corona-Tests und der Vorlage bei der Ortspolizeibehörde beendet werden kann. Zudem gibt es einige Ausnahmen von der Verpflichtung zur Quarantäne.
 
Weitere Informationen für Reiserückkehrer finden Sie hier


Wo kann man sich nach der Einreise testen lassen?


Wer mit dem Flugzeug nach Deutschland einreist, kann den Test bereits am Flughafen vornehmen lassen.

Des Weiteren in den Corona-Abstrichzentren beziehungsweise -Schwerpunktpraxen. Hier muss vorab telefonisch ein Termin über den Hausarzt vereinbart werden. Angaben zur nächsten erreichbaren Coronaschwerpunktpraxis und insbesondere den sogenannten Fieberambulanzen/Abstrichstellen stellen die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg und die Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg in einer interaktiven Karte zur Verfügung.


Bußgeld

Wer entgegen dieser Verpflichtung eine entsprechende Untersuchung vorsätzlich oder fahrlässig nicht duldet, handelt ordnungswidrig. Diese Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro geahndet werden.
 
Weitere Auskünfte erteilt die Ortspolizeibehörde: Stadt Bad Krozingen, Fachbereich Sicherheit & Ordnung, Tel. 07633- 407-129/-133
E-Mail: coronainfo@bad-krozingen.de