Bad Krozingen investiert in Schulen und Kitas


Geplant sind alleine im Kita-Bereich Investitionskosten von rund vier  Millionen Euro bis 2019. Hier sollen unter anderem eine Waldorf-Waldkita, eine drei-gruppige Kita in der Hebelstraße sowie eine sechs-gruppige Kita im Kurgarten II  entstehen. Daneben unterstützt die Stadt die Einrichtung einer Betriebs-Kita für die Mitarbeiter des Universitäts-Herzzentrums. Insgesamt werden bis 2018 fünf neue U3-Gruppen mit insgesamt 50 Plätzen sowie fünf Ü3-Gruppen mit 110 Plätzen entstehen. Die Grundlage für den Ausbau an Betreuungsplätzen bietet der jährlich fortgeschriebene Kita-Bedarfsplan. Ein Kita-Portal mit einem zentralen Vormerksystem wird zum neuen Kita-Jahr online gehen, um mehr Transparenz für alle Beteiligten, insbesondere für die Familien zu erreichen. Für die Sicherung und Entwicklung der Qualität in den Kitas wurde gemeinsam mit externen Beratern ein städtisches Qualitätshandbuch entwickelt. Für den Hallenneubau der Landeckschule wird mit einer Investition von rund 3,5 Millionen Euro gerechnet. Den Ausbau der  Cafeteria des Kreisgymnasiums bezuschusst die Stadt mit insgesamt 407.000 Euro. „Neben den Um- und Neubau  der Schulen liegt uns natürlich auch die Nachmittagsbetreuung am Herzen, die in den letzten Jahren stetig ausgebaut wurde. So gibt es mittlerweile neben einem Hort an der Realschule und der Kernzeitbetreuung auch eine Nachmittagsbetreuung an den Grundschulen“, so Stephan Busch, Fachbereichs­leiter Familie & Schulen. Auch die Jugendarbeit wurde von 150 Prozent auf 200 Prozent ausgebaut.  „Neben zahlreichen Events, dem Juze und einem Sommerferienprogramm gab es beispielsweise am 11. Mai auch ein Jugendhearing, bei denen die Schulsprecher der Schulen zusammen mit Jugendbüro, politischen Vertretern und Bürgermeister Volker Kieber ihre Belange äußern und diskutieren konnten“, so Busch.
^
Download