Saatkrähenpopulation in Bad Krozingen - Entnahme von Eiern im Randbereich des Kurparks


In Bad Krozingen befindet sich seit Jahren eine der größten Saatkrähenkolonien innerhalb Baden-Württembergs. Rund ein Sechstel aller vom NABU gezählten Saatkrähennester – im Jahr 2017 waren dies knapp 1400 – wurden auf der Gemarkung Bad Krozingen gezählt.
Seit Jahren werden Lösungen gesucht, sowohl um landwirtschaftliche Schäden zu minimieren, als auch die Belastungen im Kurpark und der Stadt durch Lärm und Kot zu reduzieren. Einige Maßnahmen wie Uhu-Attrappen oder der Einsatz eines Falkners bringen kurzfristig Erfolge, eine langfristige Lösung wurde aber bisher nicht gefunden. Auch viele andere Städte in Baden-Württemberg und in den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen kämpfen mit dem Problem, unternehmen Versuche mit Umsiedlungen, schneiden Bäume zurück oder setzen Falkner zur Vergrämung ein. Ein langfristiger Erfolg stellte sich bisher nirgendwo ein.
Am runden Tisch zum Thema Saatkrähen in Landwirtschaft & Stadt, der im November 2017 und Januar 2018 in Bad Krozingen stattfand, wurden verschiedene Methoden diskutiert, die die Größe der Population der Saatkrähen in Bad Krozingen insgesamt verringern könnten. Eine vertretbare Methode ist die Entnahme von Eiern aus den Nestern von Saatkrähen. Aufgrund der Besprechungsergebnisse des runden Tisches beantragte die Stadt Bad Krozingen eine Ausnahmegenehmigung für den Eingriff der Eientnahme, für die größte zusammenhängende Saatkrähenkolonie am Rand des Kurparks.
Saatkrähen zählen zu den besonders geschützten Tierarten im Sinne des  Bundesnaturschutzgesetzes. Außerdem ist es verboten wild lebende Tiere zu stören, sie zu verletzten oder zu töten und auch ihre Brut- und Lebensstätten dürfen nicht zerstört werden. Im Interesse der Gesundheit des Menschen und aus Gründen des überwiegenden öffentlichen Interesses können Ausnahmen vom Bundesnaturschutz­gesetz zugelassen werden.
 
Weitere Informationen finden Sie unter https://www.bad-krozingen.de/saatkraehen  oder erhalten Sie per Email über umwelt@bad-krozingen.de.

Saatkrähen am Rande des Kurparks

Saatkrähen-Vergrämung durch Eientnahme der Nester

Saatkrähen-Vergrämung durch Eientnahme der Nester am Rande des Kurparks
^
Download