Richtfest für das neue Feuerwehrgerätehaus in Tunsel


Ein störungsfreier Bauablauf und eine sehr gute Zusammenarbeit aller Beteiligten trugen in besonderem Maße zum zügigen Baufortschritt bei.
Begleitet von feierlichen Worten des Bürgermeisters Volker Kieber wurde das Richtfest für den Neubau gefeiert. „Ich danke allen, die dazu beigetragen haben, den langersehnten Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Tunsel zu ermöglichen. Ganz besonders danke ich dem Feuerwehrausschuss für die aktive Mitarbeit bei der Konzeption des Gebäudes. Durch den Neubau des Feuerwehrhauses wird ein wichtiger Baustein des Feuerwehrbedarfsplanes umgesetzt, um künftig nicht nur die Bürgerinnen und Bürger von Tunsel, sondern auch der Gesamtstadt zu schützen. So ist unsere Feuerwehr für die Zukunft bestens gerüstet“, so Bürgermeister Volker Kieber.
Der moderne Gebäudekomplex entsteht nach Plänen des Bad Krozinger Architekturbüros Schramm/Klein/Bregenhorn sowie des Planungsbüros Jürgen Rebitzke, die städtebaulich Wert auf die Architektursprache gelegt haben.

Auf insgesamt 464 Quadratmetern entsteht hier neben einer Werkstatt, einem Lagerbereich, Umkleiden sowie Sozial- und Technikräume auch auf 182 Quadratmetern eine Fahrzeughalle, die Platz für bis zu drei moderne Einsatzfahrzeuge bietet. Die Fahrzeughalle wurde mit einem Pultdach versehen, der Schulungs- und Aufenthaltsbereich sowie die Nebenräume hingegen mit einem flachgeneigten Dach. Die Alarmausfahrten führen auf direktem Weg über die Eisenbahnstraße in Richtung B3 beziehungsweise in den Stadtteil Tunsel und dessen Ortsteil Schmidhofen, so dass der jeweilige Einsatzort auf kürzestem Weg erreicht werden kann. Auch die innere Erschließung weist kurze Wege auf, damit im Einsatzfall eine schnelle Reaktionszeit garantiert werden kann. 
 
Nach dem Projektstart im November 2017 wurde in enger Abstimmung mit dem Bauausschuss „Feuerwehrgerätehaus“, in dem Vertreter der Feuerwehr Bad Krozingen und der Abteilung Tunsel sowie Vertreter des Gemeinderates und des Bauamtes saßen, der Neubau geplant und nach verschiedenen Einsparungsrunden dem Gemeinderat vorgestellt. Das Projekt wird durch die Verwaltungsvorschrift über Zuwendung für das Feuerwehrwesen mit einem Betrag in Höhe von 120.000 Euro gefördert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1.906.398,30 Euro.
 
Die Fertigstellung des Feuerwehrgerätehauses ist für März 2020 geplant.
^
Download