In Bad Krozingen eröffnet das erste kommunale Corona-Schnelltestzentrum in der Region


Seit dem 18. Januar 2018 sieht die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg eine erweiterte Testpflicht für Beschäftigte in Altenheimen und stationären Pflegeeinrichtungen vor. Zudem sind die Einrichtungen verpflichtet, auch Besucher und externe Dritte zu testen. Keine einfache Aufgabe für die Heimleitungen, in der ohnehin sehr angespannten Pflegesituation hierfür noch zusätzliche Kapazitäten freizustellen.

Einem ganz anderen Problem sehen sich dagegen die ambulanten Pflegeeinrichtungen gegenüber. 76% aller pflegebedürftigen Menschen in Deutschland leben zu Hause. „Mit der Corona –Pandemie entfiel von jetzt auf gleich vieles, was eine Pflege vorher gangbar gemacht hat“, wie die Geschäftsführerin der Sozialstation Südlicher Breisgau, Waltraut Kannen, berichten kann. Zwar fänden die professionellen Angebote zur Entlastung der pflegenden Angehörigen und Austausch statt, dies reiche jedoch nicht aus. Angehörige und pflegebedürftige Menschen bräuchten auch den sicheren Besuch der Nachbarn, der Freunde oder auch deren Unterstützung, um Zeit zum Luftholen zu haben. Deshalb spitze sich auch im häuslichen Pflegebereich die Situation zu, warnt Waltraud Kannen. Zudem spiele die häusliche Pflege in den Medien kaum eine Rolle und in der Reihenfolge der Impfkategorien dauere es auch noch, bis die betroffenen Personen an der Reihe seien.

Viele fühlten sich deshalb im Stich gelassen und würden sich isolieren, weil sie Angst davor hätten, dass sich der pflegebedürftige Angehörige durch sie anstecken könnte, so die Leiterin der Sozialstation. Gemeinsam mit dem KWA Parkstift habe man deshalb die Initiative ergriffen, um bei der Stadt Bad Krozingen um Unterstützung sowohl bei der Umsetzung eines sicheren, kostenfreien bzw. bezahlbaren Hausbesuches, als auch um eine Entlastung bei den erforderlichen Testungen in den stationären Pflegeeinrichtungen zu bitten.

Bei Bürgermeister Volker Kieber, der die Entwicklung ebenfalls bereits mit Sorge beobachtet hatte, stieß die Anfrage auf offene Ohren. Gemeinsam wurde somit die Idee eines kommunalen Corona Schnelltestzentrums entwickelt, mit dem Ziel „unsere stationären als auch ambulanten Pflegeeinrichtungen zu unterstützen und zu entlasten,  die immer mehr auch in die vorgeschriebene Durchführung von Corona-Antigen-Schnelltests für Besucher und Besucherinnen eingebunden sind – Zeit, die letztendlich in der Pflege fehlt,“ so der Bürgermeister. Zudem wolle man dadurch den ambulant betreuten Menschen in der Stadt ermöglichen, sichere Besuche zu empfangen und  damit gleichzeitig auch die pflegenden Angehörigen entlasten.

Federführend bei  der Umsetzung des Testzentrums ist der städtische Fachbereich Generation und Integration unter Fachbereichsleiter Jan Fischer und seinem Mitarbeiter Max Steiner, der als Projektkoordinator gemeinsam mit Lisa Klein-Wiesler von der Sozialstation Südlicher Breisgau für die Planung, Koordination und Umsetzung der Testungen verantwortlich zeichnet. Unterstützt werden sie dabei von Feuerwehrkommandant Florian Eckert und seinem Team, das gemeinsam mit dem städtischen Baubetriebshof und der IT-Abteilung, die Infrastruktur bereit stellt sowie von vielen weiteren Mitarbeitern aus der Verwaltung, die an der Durchführung und Verwaltung der Testungen beteiligt sind.

Bürgermeister Volker Kieber zeigte sich denn bei der Eröffnung des Testzentrums auch stolz auf seine städtischen Mitarbeiter, die bei diesem Projekt wieder einmal ihre Kreativität, Professionalität und vor allem auch Einsatzbereitschaft unter Beweis gestellt hätten, wie er betonte. Dadurch sei das Projekt innerhalb von wenigen Tagen von der Planung in die Umsetzung gegangen. Nun gelte es, gemeinsam mit den Kooperationspartnern und den vielen freiwilligen Helfern, ebenso erfolgreich in die Durchführung zu gehen.

Erfreut zeigte sich der Bürgermeister auch von der großen Zahl an freiwilligen Helfern, die dem Aufruf der Stadt im Hallo Bad Krozingen und in der lokalen Presse gefolgt waren und sich beim Pflegestützpunkt Bad Krozingen/Südlicher Breisgau für den Einsatz im Testzentrum registrieren ließen. Eine große Geste der Solidarität, für die er große Dankbarkeit empfinde, wie er betonte.
Als eine bunt gemischte Gruppe bezeichnete Birgit Grammelspacher vom Pflegestützpunkt die rund 60 Personen, die sich nicht nur aus Bad Krozingen, sondern aus der gesamten Region bei ihr und ihrer Kollegin Petra Horn gemeldet hätten. Frauen und Männer gleichermaßen, darunter auch viele „junge Senioren“, die vor kurzem erst in den Ruhestand gewechselt waren. Erfreulicherweise hätten sich auch viele Personen mit entsprechenden medizinischen Kenntnissen gemeldet, wie Birgit Grammelspacher zudem berichten konnte.

Ablauf der Testungen

Die Testungen werden in zwei Containern durchgeführt. Es gibt einen Anmeldungs-container sowie einen Abstrich/Befund-Container, der pro Schicht von drei Personen besetzt ist: Mit einer medizinisch geschulten Person, die die Tests vornimmt  sowie zwei weiteren Freiwilligen, die unterstützend tätig sind. Die nötige Schutzausrüstung sowie entsprechende Desinfektionsmittel werden von der Stadt Bad Krozingen gestellt.
Der Abstrich selbst wird über das Fenster vorgenommen, so dass so wenig Kontakt wie möglich besteht. Im Anschluss werden die getesteten Personen gebeten, nach 20 Minuten wieder zu kommen. Sollte der Test negativ sein, wird eine entsprechende Testbescheinigung ausgestellt. Bei einem positiven Testergebnis muss sich die betroffene Person umgehend in häusliche Quarantäne begeben und den Hausarzt kontaktieren.
 
Bad Krozinger Corona Schnelltestzentrum

Ort:
Parkplatz vor dem Josefshaus
Basler Str. 1, 79184 Bad Krozingen

Öffnungszeiten:
Montag – Samstag: 10 bis 14 Uhr

Wer kann sich testen lassen?
Besucherinnen und Besucher sowie externe Dritte von stationären Pflegeeinrichtungen in Bad Krozingen:
  • KWA Parkstift St. Ulrich
  • Theresienklinik Pflege
Besucherinnen und Besucher von in Bad Krozingen und den Ortsteilen lebenden Personen, die von einem ambulanten Pflegedienst betreut werden:
  • Sozialstation Südlicher Breisgau
Getestet werden können nur symptomlose Personen, d.h. ohne mögliche Anzeichen für eine Covid-19 Erkrankung

Anmeldung
Die Berechtigung zur Teilnahme am Corona Antigen-Schnelltest erfolgt über eine Bescheinigung, die von den Pflegeeinrichtungen/-diensten in Bad Krozingen ausgestellt werden. Mit dieser Bescheinigung ist die Anmeldung persönlich vor Ort im Testzentrum möglich.

Kosten:
Kostenloser Test für Besucherinnen und Besucher der teilnehmenden stationären Pflegeeinrichtungen. Im ambulanten Bereich sind zwei Tests pro besuchter Person kostenlos, für jede weitere Testung werden 12€ pro berechnet.

Kontakt:
Stadt Bad Krozingen, 
Fachbereich Generation & Integration
Max Steiner
Tel.nr. 07633-407-104 / Email: max.steiner@bad-krozingen.de

Das kommunale Corona-Schnelltestzentrum ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Bad Krozingen mit der Sozialstation Südlicher Breisgau, dem KWA Parkstift und der Theresienklinik. Unterstützt wird das Projekt durch die Freiwillige Feuerwehr Bad Krozingen, den Pflegestützpunkt Bad Krozingen/Südlicher Breisgau, sowie Ehrenamtlichen aus Bad Krozingen und der Region.

Eröffnung des kommunalen Schnelltestzentrums Bad Krozingen
Foto: Stadt Bad Krozingen:

Offizielle Eröffnung des kommunalen Corona-Schnelltestzentrums: (v.r.) Birgit Grammelspacher (Pflegestützpunkt), Max Steiner (Projektkoordinator-Stadt), Bürgermeister Volker Kieber, Waltraud Kannen (Sozialstation), Feuerwehrkommandant Florian Eckert und Lisa Klein-Wiesler, (Projektkoordinatorin-Sozialstation)