Projekt Mieteinander Bad Krozingen

Mi(e)teinander- Nicht allen Menschen fällt es leicht eine Wohnung zu finden. Dazu gehören oft Alleinerziehende, Familien mit Kindern, Menschen mit Behinderung, Menschen mit Migrationshintergrund oder Menschen mit mangelnden finanziellen Möglichkeiten.

Mieten soll mehr als nur ein unterschriebener Vertrag sein. Es soll darum gehen, ein gutes Verhältnis zwischen Mieter*innen und Vermieter*innen in einer angemessenen Umgebung zu schaffen. Deshalb werden die Mietverhältnisse im Vorab geklärt und vorbereitet. Die Mieter*innen werden vermittelt, beraten und bis zu 1,5 Jahren begleitet. Im Stich soll keiner gelassen werden.
Es geht uns jedoch nicht nur um die Seite der Mieter*innen, sondern auch um die Vermieter*innen.
Durch Kommunikation und Beratung wird ein sicheres Mietverhältnis ermöglicht und es werden Missverständnisse und Konflikte aus dem Weg geräumt.

Es geht noch weiter:
Das Projekt soll auch den Bürger*innen in Bad Krozingen helfen, welche gegebenen Wohnraum zu Vermieten haben, sich jedoch mit der Vermietung und Planung überfordert fühlen.
Ausschreibung, Mieterauswahl, Klärungen bei Problemen – damit möchte niemand alleingelassen sein. Hier sorgt das Projekt für Abhilfe und bietet  Beratung und Unterstützung dabei an, Wohnraum auf seine Vermietbarkeit abzuklären und ggf. notwendige Renovationen einzuleiten.
 Es ist besonders wichtig, dass sich Bürger*innen untereinander vernetzen und sich engagieren. Diese kennen Wohnungssuchende und auch Vermieter*innen und übernehmen die Begleitung der neuen Mieter*innen.

Aus Benachteiligung wird Beteiligung- Gemeinsam mit dem Diakonische Werk Breisgau-Hochschwarzwald setzt sich somit die Stadt Bad Krozingen, zusammen mit engagierten Bürger*innen und auch kommunalpolitisch Engagierten, für mehr Teilhabe von benachteiligten Menschen im Gemeinwesen ein.