An dieser Stelle informieren wir Sie über aktuelle Themen sowie häufig gestellte Fragen aus dem Umweltbereich.

Was unsere Bürger bewegt

Welche Grenzabstände sind einzuhalten bei Neuanpflanzungen von Gehölzen im innerstädtischen und Außenbereich?

Häufig erreichen uns Fragen zu Grenzabständen oder zulässigen Wuchshöhen z.B. von Hecken oder Bäumen. Sofern ein Bebauungsplan für das betroffene Gebiet vorliegt, lässt sich in diesem nachlesen, welche Vorgaben einzuhalten sind. Liegt kein Bebauungsplan vor, sind die Bestimmungen des Nachbarrecht Baden-Württemberg ausschlaggebend.

Weitere Infos zum Nachbarrecht Baden-Württemberg
Wann sind Baumfällarbeiten und Rodungen erlaubt ?

Soll ein Baum gefällt oder eine Hecke gerodet werden, sind verschiedene Regelungen zu beachten: steht der Baum im Stadtgebiet oder in der freien Landschaft, gibt es Vorgaben im städtischen Bebauungsplan, leben schützenswerte Tiere an dem Baum? Der günstigste Zeitpunkt um notwendige Baumfällungen und Rodungsarbeiten durchzuführen, liegt im Winterhalbjahr zwischen dem 1. Oktober und 28. Februar. Laut Bundesnaturschutzgesetz gilt generell im Zeitraum vom 1. März bis 30. September eines Jahres das Verbot Bäume und Hecken zu fällen bzw. auf den Stock zu setzen. Das Verbot dient dem Erhalt der Lebensstätten von Tier- und Pflanzenarten und schützt vor allem die Vögel in der Brut- und Aufzuchtzeit. In bestimmten Fällen sind Ausnahmen davon möglich.

Weitere und detailliertere Informationen finden Sie auf der Homepage des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald. Dort erhalten Sie über das Dezernat 4 - Bau und Umwelt und den Fachbereich Naturschutz die vollständigen gesetzlichen Grundlagen über die Pflege von Gehölzen.

Gesetzliche Grundlagen der Gehölzpflege - Informationen des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald

Interessieren Sie sich für städtische Biotopflächen?

  • In allen Ortsteilen Bad Krozingen finden sich Biotop- und Ausgleichsflächen, die im Sinne des Naturschutzes angelegt wurden und langjährig gepflegt werden.

    Darunter befinden sich zahlreiche Streuobstwiesen, Grünland mit Feldgehölzen oder Feuchtwiesen. Die meisten Biotopflächen sind an Personen verpachtet, die diese Flächen im Sinne des Naturschutzes nutzen und pflegen. Einige Flächen werden durch den städtischen Baufhof gepflegt.

    Sollten Sie Interesse an der Nutzung und Pflege einer Streuobstwiese oder Grünfläche haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter der Umweltberatung.

Obstbäume für Bad Krozingen

  • Bis zum 26.2.21 verbindlich bestellen und am 12./13.3.21 abholen
     
    Mitte März findet in Kooperation von Parents for Future und der Stadt Bad Krozingen eine Obstbaumpflanzaktion statt. Interessierte Bad KrozingerInnen aus dem Kernort und aus den Ortsteilen können Apfel- und Birnenbäume vergünstigt erwerben und sie auf ihrem privaten Grundstück pflanzen. Die ca. 3 m hohen Jungbäume können für 18 € gekauft und beim städtischen Baubetriebshof abgeholt werden.

    Bäume schützen unsere Umwelt auf vielfältige Weise. Als CO2-Senken speichern sie schädliche Treibhausgase und schützen so unser Klima. „Jeder zusätzliche Baum entzieht der Atmosphäre schädliches Kohlenstoffdioxid und bindet es für eine lange Zeit,“ beschreibt es Jürgen Wieland von Parents for Future Bad Krozingen. Aber auch zur Klimawandelanpassung leisten Bäume einen wichtigen Beitrag – wer genießt nicht im Sommer gerne den kühlenden Schatten eines üppigen Baumes? „Gerade hier im Oberrheingraben spüren wir die Folgen des Klimawandels immer deutlicher. Bäume im städtischen Bereich tragen einen wichtigen Teil zur Anpassung an die heißeren und längeren Sommer bei.“, so Klimaschutzmanager Marcel Herzog.

    Obstbäume im Speziellen erfüllen aber auch zusätzliche Funktionen für die Biodiversität. Sie erfreuen nicht nur uns mit ihrer Blütenpracht, sondern auch (Wild-)Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. Im Herbst können Sie mit einem Obstbaum dann ihr eigenes Obst ernten – ganz ohne Pestizide und ohne lange Transportwege. Sollten Sie das Obst aber doch an den Bäumen lassen, hilft es heimischen Vogelarten, sich auf den Winter vorzubereiten.
     
    Bei der Obstbaumaktion können Bad KrozingerInnen aus den Ortsteilen und dem Kernort maximal 5 Obstbäume pro Haushalt erwerben. Insgesamt werden 200 Bäume zu einem Pauschalpreis von 18 € pro Baum (inklusive Pflanzpfahl) vergünstigt abgegeben. „Wenn die Aktion erfolgreich wird wiederholen wir sie im Herbst mit einer noch größeren Auswahl an Bäumen. Die aktuelle Auswahl umfasst Apfel- und Birnbäume, weil diese auch im Frühjahr gepflanzt werden können.“ so Hans Hagen. Es handelt sich um veredelte Hochstämme (wurzelnackt, also ohne Erde) mit einem Umfang von 6 bis 8 cm und einer Gesamthöhe von 2,5 bis 3 m. Zur Auswahl stehen die Apfelsorten Danzinger Kantapfel, Gerlinde, Karneval, Querina/Florina, Rheinischer Bohnapfel und die Birnensorten Alexander Lucas, Clapps Liebling, Gräfin von Paris. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass bei sämtlichen Baumpflanzungen nach dem Nachbarrecht ein Abstand zur Grundstücksgrenze von 4 m einzuhalten ist.

    Bestellt werden kann bis Freitag, den 26.2.2021
    per E-Mail: 
    umwelt@bad-krozingen.de
    oder per Bestellformular 


    Bezahlte Bäume können am Freitag, den 12. und Samstag, den 13. März am Bauhof abgeholt werden, der genaue Ort wird auf der Rechnung angegeben.

    Um einen Andrang zu vermeiden werden individuelle Zeitfenster angegeben, zu denen die Abholung stattfinden kann. Falls Unterstützung bei der Pflanzung gewünscht wird, kann die Lieferung und Pflanzung (inkl. Erde) von der Baumschule Blau für zusätzlich 69 € übernommen werden. Körperlich beeinträchtigten Personen bieten die Schüler*innen der Max-Planck-Realschule und der Nachhaltigkeits-AG des Kreisgymnasiums nach Möglichkeit ihre Hilfe an. Wenn Sie kein Grundstück haben und die Aktion trotzdem unterstützen wollen, werden auch gerne Spenden für die nächste Baumpflanzaktion im Herbst entgegengenommen.