Neue Veranstaltungsreihe

Im Som­mer 2018 wur­de auf dem Bad Kro­zin­ger Rat­haus­platz erst­mals das zwei­tä­gi­ge Kul­tur­fes­ti­val „Stadt­WERK“, das an­läss­lich des 25-jäh­ri­gen Ju­bi­lä­ums des städ­ti­schen Kul­tur­am­tes ver­an­stal­tet wur­de, ge­fei­ert. Dem künst­le­ri­schen Lei­ter der Mu­sic Fac­to­ry Night im Litsch­gi­kel­ler, Phil­ipp Mo­ehr­ke, ist es – in Zu­sam­men­ar­beit mit der Stabs­stel­le Kul­tur – ge­lun­gen, her­aus­ra­gen­de Künst­ler ganz un­ter­schied­li­cher Gen­res für ei­nen ge­mein­sa­men Auf­tritt nach Bad Kro­zin­gen zu ho­len. Bei fan­tas­ti­schem Som­mer­wet­ter konn­ten rund 400 Be­su­cher ein von Mo­ehr­ke zu­sam­men­ge­stell­tes Pro­gramm ge­nie­ßen. Ge­bo­ten wur­de ein bun­ter Quer­schnitt durch ver­schie­de­ne Gen­res: Der Tu­bist Jör­gen We­lan­der und Po­sau­nist Uli Bi­netsch von Low Pla­net er­öff­ne­ten das vier­stün­di­ge Pro­gramm mit fan­ta­sie­vol­len Im­pro­vi­sa­tio­nen. Die Bad Kro­zin­ger Mu­si­ker­fa­mi­lie Mo­ehr­ke mit ih­rer Band Fa­mi­ly Af­fairs bo­ten ei­nen bun­ten Mix aus Jazz, Pop und Bal­la­den. Ja­kob Schall und Ju­dith von der Goltz, zwei Künst­ler der Hoch­schu­le für Mu­sik Frei­burg, be­sei­tig­ten mit ih­ren Bo­gen­stri­chen an Cel­lo und Vio­li­ne an­schlie­ßend al­le Vor­ur­tei­le ge­gen Klas­si­sche Mu­sik. Le­ben­dig, pro­fes­sio­nell und vir­tu­os ver­kör­per­ten sie die Ak­tua­li­tät der Mu­sik des 19. Jahr­hun­derts. Auch Ka­ba­ret­tist Mat­thi­as Deutsch­mann un­ter­hielt das Pu­bli­kum mit viel Witz, Tief­gang und Mu­si­ka­li­tät. Char­mant und wit­zig nahm die klas­si­sche Voll­blut­pia­nis­tin An­ne Fol­ger die Be­su­cher mit auf ei­ne span­nen­de Rei­se durch die klas­si­sche Hoch­kul­tur ge­paart mit scharf­zün­gi­ge Klein­kunst und viel Si­tua­ti­ons­ko­mik. Das Duo Die­go’s Ca­ne­la ließ mit tem­pe­ra­ment­vol­len spa­ni­schen Fla­men­co-Rum­bas,  ak­tu­el­len La­ti­no-Pop und klas­si­schen Ku­ba Songs die Som­mer­nacht auf dem Rat­haus­platz aus­klin­gen.

Stadt­WERK-Fes­ti­val geht in die zwei­te Run­de und wird noch größer

Freuen Sie sich auf das Festival 2019: Vom 3. bis 7. Juli 2019 begrüßen wir dann wieder zahlreiche lokale und regionale Künstlerinnen und Künstler auf dem Bad Krozinger Lammplatz, Rathaus- und Kirchplatz sowie im Schloss.

Und das erwartet Sie 2019

  • Mittwoch, 3. Juli 2019
    Kulturfest (Musik), Lammplatz
  • Donnerstag, 4. Juli 2019
    Kulturfest  (Open Air Kino), Rathausplatz
  • Freitag, 5. Juli 2019
    Sommernachtskonzert (Gemeindekapelle), Rathausplatz
  • Samstag, 6. Juli 2019
    Salzburger Hofmusik (Klassik), Schloss
  •  Sonntag, 7. Juli 2019
    Sommerfest „Die Söhne Bachs“ (Barock), Schloss und Schlosspark


Auftaktveranstaltung am 3. Juli 2019

Für die Auftaktveranstaltung am 3. Juli 2019 konnten bereits großartige und abwechslungsreiche Künstler gewonnen werden. Dem musikalischen Organisator Philipp Moehrke war es auch dieses Mal besonders wichtig, Bad Krozinger Bürgerinnen und Bürger sowie Bands aus der Region in das vielfältige Programm einzubinden. Highlights werden unter anderem das musikalische Ensembles der Jugendmusikschule Südlicher Breisgau, das bekannte Salsa Tanzensemble Mambo Undercover Group und ein großer Projektchor mit Bad Krozinger Sängerinnen und Sänger sein. 

Freuen Sie sich 2019 auf folgende Künstlerinnen und Künstler:

Jugendmusikschule Südlicher Breisgau

Die Jugendmusikschule Südlicher Breisgau kann bereits eine beindruckende Zahl an Preisträgern des renomierten Musikwettbewerbs „Jugend Musiziert“ vorweisen. Einige der besten Ensembles werden an diesem Abend ihr Können abwechslungsreich präsentieren. Man darf gespannt sein.

Frank Sauer

Frank Sauer bietet preisgekrönte Kabarettprogramme, die nicht mehr und nicht weniger sein wollen, als anspruchsvolle Unterhaltung mit bodenbebendem Lustizitätslevel, dummes Zeug und Denkstoff in einer explosiven Mischung. Denn Sauer ist nicht nur klug, sondern macht auch lustig – ein Künstler, von dem die Presse meint: „Wenn ein solcher Spitzenkabarettist nicht nur ein irrwitziger Tiefdenker, sondern auch ein charmanter Entertainer und dazu noch ein hervorragender Schauspieler ist, dann möchten einem so schnell keine passende Superlative mehr einfallen.“
Frank Sauer tritt beim STADTWERK in einer Doppelrolle als Kabarettist und Moderator auf. 

Helmut Dold Dixi Quartett

Helmut Dolds Dixiequartett nimmt sein Publikum mit auf eine Reise durch die wunderbare Welt des Dixieland, stellt großartige Personen wie Louis Armstrong, Sidney Bechet, Jimmie Noone und Fats Waller vor, gräbt unentdeckte Schätze der heißen Musik der 20er Jahre aus und spielt sensationelle deutsche Jazzschlager wie "Tante Paula" und "Ich steh mit Ruth gut“. 
 
Und wer Helmut "De Hämme"Dold kennt, der weiß: es wird mindestens soviel gelacht, wie geswingt. Ein herrlich-fetzig-fröhlicher Abend erwartet Sie!

Michael „Kosho" Koschoreck


Eine Gitarre, eine Stimme, Charisma – mehr braucht es nicht, um eine mitreißende musikalische Performance zu erleben. Ein selten eigenständiger Mix aus groovenden Basslinien und vitalen Schlägen auf den Gitarrenkörper, packenden Melodien und inspirierenden Harmonien berührt die Sinne. Michael „Kosho“ Koschorreck macht die Liebe zur Musik hörbar.
Als Singer/Songwriter veröffentlichte er bisher drei Solo-Alben und ist seit 15 Jahren festes Mitglied der mit dem „Echo“ und „Comet“ ausgezeichneten „Söhne Mannheims“, die in 2015 mit mehreren großen Konzerten und einem "Best of"-Album ihr 20-jähriges Jubiläum feierten. 
"Er lässt mich immer wieder sprachlos werden, wenn er mal eben alle in seinen Bann zieht, die Augen schließt und einfach spielt. Das ist Musik - Kosho ist Musik." (Xavier Naidoo).

BK Projekt Chor


„Krozinger für Krozingen“ - nach diesem Motto möchte Chorleiterin Claudia Moehrke so viele gesangsbegeisterte Bürgerinnen und Bürger auf einer (viel zu kleinen) Bühne versammeln. Die Megahits „Ride like the wind“, „September“, „Viva la vida“ und „Thank you for the music“ sorgen für Stimmung und Begeisterung – nicht nur bei den Sägerinnen und Sängern, sondern auch beim Publikum – was natürlich auch mitsingen darf! 
Wer bei diesem Projektchor mitmachen will meldet sich bei claudia@moehrkes-music- factory.de
Noten, Übeaufnahmen, Probetermine und weitere Infos erhalten interessierte Sänger und Sängerinnen dann umgehend.
Weitere Informationen finden Sie unter www.moehrkes-music-factory.de

Christine Schmid & Gaefano Siino


„Chansons goes Gypsy" ist eine musikalische Collage bekannter französischer, deutscher und italienischer Chansons mit jazziger Gypsy Note und Rumba-Flamenco Färbungen mit der Akkordeonistin und Sängerin Christine Schmid und dem Gitarren Virtuosen Gaetano Siino.
Die an Konservatorium, Jazzschule und Opernstudio studierte Akkordeonistin und Sängerin ist Preisträgerin des deutsch-französischen Chansonpreises und spielt seit ihrem dritten Lebensjahr Akkordeon. Als Chanson- Sängerin und Akkordeonistin folgten Fernsehauftritte in ganze Europa.
Der aus Sizilien stammende Gitarist Gaetano Siino ist musikalisch sehr vielseitig und in verschiedenen Stilrichtungen tätig. Er konzertiert bei internationalen Gitarren-Festivals und tritt reglmäßig im italienischen Fernsehen (RAI) auf. Zahlreiche Auszeichungen (Palermo, Marsala Palazzo Adriano u.v.a.) würdigen sein bisheriges musikalisches Schaffen.

Mambo Undercover Group


Eine einzigartige Showgruppe, die mit ihrem Showtanz Begeisterung und Lebensfreude versprüht, freut sich, ihre vielseitigen Choreografien zeigen zu können. So fanden sich leidenschaftliche Hobbytänzerinnen und Tänzer aus der Region. Einmal die Woche führt sie ihre gemeinsame Leidenschaft in Freiburg zusammen, um regelmäßig zu trainieren und Choreografien zu trainieren. 
Die Choreografien werden im Stil erzählter Tanzgeschichten, bei denen Salsa und Mambostyle mit frischen Ideen gepaart werden, vorgeführt:
Im Salsastyle, einem modernen Gesellschaftstanz aus Lateinanerika, werden die verschiedensten europäischen und afrokaribischen Tanzstile (von New York Style bis Kuba Style) zusammengefasst.
Im Mambostyle, der vom Tanz und der Musik rythmisch komplizierter getanzt wird, wird ebenfalls der 4/4-Takt mit Variationen in dem getanzten Zähler getanzt. Der Mambostyle bevorzugt einen eigenen mehr mit kubanischen und jazzigen Elementen erfüllten Rhythmus.

Fun2mas


Wenn die beiden Vollblutmusiker auf die Bühne kommen, sind sie ein Garant für eine rundum gelungene musikalische Unterhaltung, die ihresgleichen sucht.
FUN2MAS präsentiert Songs von Frank Sinatra über Kool & The Gang und Tom Jones bis hin zu aktuellen Hits in einem perfektem Mix aus Live-Gesang und Instrumenten wie Percussion und Gitarre. Es erwartet Sie ein umfangreiches Repertoire von Kulthits bis Evergreens und von sanften Balladen bis zum Partykracher. Lassen Sie sich überraschen und mitreißen.

Klassik-Festival am 6. und 7. Juli 2019

 Salzburger Hofmusik am Samstag, 6. Juli 2019, 19:30 Uhr

Wege zu Mozart
 (Wolfgang Brunner, Eleonore Stauss, Marianna Herzig und Florian Moser)
 
« Einflüsse auf Mozart » könnte man das Programm der Salzburger Hofmusik nennen, das von der Sängerin Marianna Herzig (Sopran), Florian Moser (Violine) sowie Leonore von Stauss und Wolfgang Brunner (Tasteninstrumente) gestaltet wird. Es beginnt mit einer amüsanten Beschreibung verschiedener Tiere des Salzburger Violinvirtuosen Heinrich Ignaz Franz Biber, dessen Musik Mozart sicher kannte.
Dass « La Follia » ursprünglich improvisiert wurde, nehmen Florian Moser und Wolfgang Brunner ernst und führen Corellis Version mit folkloristischen und jazzigen Variationen ins 21. Jahrhundert. Georg Friedrichs Händels Kompositionen waren für Mozart so wichtig, dass er ihn mehrfach arrangierte. « Sposa son s´disprezzata » übernahm Vivaldi von seinem Kollegen Giacomelli 1735 in sein Opernpasticcio „Bajazet“ RV 703.
Die großzügige Instrumentalbesetzung des Konzertes mit drei verschiedenen Akkordinstrumenten nützen Leonore von Stauss und Wolfgang Brunner nicht nur in der Continuo-Besetzung wie in Händels „Lascia ch io pianga“, sondern auch in der Gegenüberstellung von Cembalo und Hammerklavier in Carl Philipp Emanuel Bachs Duetten für  zwei Tasteninstrumente. In Caldaras dramatischer Kantate „Io crudele? Io tiranna?” zeigt Marianna Herzig, mit welchen barocken Gesten eine Sängerin im 18. Jahrhundert üblicherweise ihren Vortrag unterstrich. Den krönenden Abschluss des Konzertes bildet Mozart selbst mit seiner kürzesten Violinsonate und einer frühen Arie mit obligater Violine.

Sommerfest: „Bachs Söhne“ am Sonntag, 7. Juli 2019, 17:00 Uhr


Catalina Vicens – Tangentenflügel und Clavichord und Jan van den Borre – Traversflöte spielen Werke von Bachs Söhnen. Auf dem Programm stehen Solowerke für  Tasteninstrumente und Flötensonaten von Wilhelm Friedeman Bach, Carl Philipp Emanuel Johan Christoph Friedrich and Johann Christian Bach.           
Die in Chile geborene Pianistinin Catalina Vicens, die für ihre Lyrik, Virtuosität und ihren brillanten Spielstil gelobt wird, trat in den wichtigsten Konzertsälen und Festivals für Alte Musik in Europa und Amerika auf und wurde eingeladen, Rezitals in einigen der Hauptsammlungen historischer Original-Tastaturinstrumente der Welt zu geben, wie dem National Music Museum, Boston MFA (USA), Musical Instruments Museum Edinburgh (Schottland), Instrumentensammlung Schloss Bad Krozingen (Deutschland), A. Cobbe und B. Fletcher Collections (UK).   Zur Zeit verbindet Catalina Vicens ihre lebendige internationale Solistenkarriere mit ihrer neuen Beschäftigung als Forscherin, in der sie sich alten Tasteninstrumenten spezialisiert hat.  Catalina ist derzeit Doktorandin an der Leiden University / Orpheus Institute Ghent, unter der Leitung von Dinko Fabris und Ton Koopman. 
 
Der belgische Barockflötenspieler Jan Van den Borre spielte unter anderem in einigen der renommiertesten Konzertsäle Europas, USA und Japan mit dem Concertgebouw Amsterdam. Er ist regelmäßiges Mitglied von bekannten Ensembles wie Vox Luminis, Collegium Vocale Gent, Anima Eterna Brugge, BachPlus, Apotheosis, Les Muffatti, Notturna, Les Agrémens und viele mehr. Jan studierte Flöte und Barockflöte an den Konservatorien von Antwerpen, Gent und Brüssel. Meisterprüfung der Barockflöte in der Klasse von Barthold Kuijken. Kurse mit Jordi Savall und Seminare zu den Themen Renaissance-Traversen an der Schola Cantorum Basiliensis und mit Sigiswald Kuijken, Roy Goodman, der die erweiterte seine Erfahrung auf dem Gebiet der historischen Flöten und der Interpretation der Musik des 18. und 19. Jahrhunderts.