Wunschgroßeltern Bad Krozingen Wir - jung und alt gemeinsam

Wegen des Coronavirus muss das Angebot "Wunschgroßeltern" vorerst leider pausieren. Wir bitten um ihr Verständnis. Während der Corona-Pause bieten wir einen VorlesePodcast für Kinder an:

Mit dem Projekt "Wunschgroßeltern" sollen Begegnungen zwischen jung und alt geschaffen werden. Kinder und Wunschgroßeltern sollen sich kennen lernen und miteinander etwas unternehmen können.

Um diese Begegnungen vertrauensvoll und verbindlich zu ermöglichen, haben wir eine Vermittlungsstelle eingerichtet, die interessierte Wunschgroßeltern und Kinder zusammenbringt.
Hier werden die unterschiedlichen Profile, also Interessen und Wünsche, aber auch die Möglichkeiten und Einschränkungen der einzelnen Personen erfasst.
Im persönlichen Gespräch werden die Voraussetzungen geklärt und anschließend nach dem passenden Gegenstück gesucht. Kinder und deren Eltern lernen die vorgeschlagenen Wunschgroßeltern kennen. Es bleibt in Ihrer Verantwortung sich auf den Vorschlag ein zu lassen.

Wir suchen Menschen: 
  • die interessiert sind am Austausch zwischen den Generationen
  • die Freude am aktiven Miteinander haben
  • Die Freude am Umgang mit Kindern haben
  • die flexibel und offen für neue Aufgaben sind
  • die in der Nähe wohnen
Alter spielt keine Rolle! Wir bringen die passenden Wunschgroßeltern und Kinder zusammen.

Voraussetzungen: Die Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses, die Einwilligung in die Schweigepflicht und unsere Regelungen zum Datenschutz.

Wie kann man sich anmelden?

Die Idee entstand in Bad Krozingen erstmals als Aktion „Pusteblume“ in den 1980er Jahren durch mehrere Frauengruppen, die sich  sozial, politisch und caritativ  engagierten.
Bad Krozingen entwickelt sich kontinuierlich weiter und die Fragen nach einem mehrgenerativen Austausch und miteinander in Form eines Projekts wurde deshalb von Sibylle Franken erneut aufgegriffen.
 
Ausgangslage ist die Situation, dass in Bad Krozingen viele Familien und Einzelpersonen leben, deren Restfamilien in anderen Regionen beheimatet sind. Dadurch entfallen „klassische Erlebnismöglichkeiten“ zwischen den Generationen, konkret zwischen Kindern und ihren Großeltern. Durch diese räumliche Trennung haben Kinder, wie Angehörige der „Großelterngeneration“, weniger Berührungspunkte zueinander.

Das Projekt Wunschgroßeltern soll das gegenseitige Kennenlernen und die Integration von Neubürger*innen, Migrant*innen und alteingesessenen Bad Krozinger Bürger*innen erleichtern und ermöglichen. Zudem kann es dazu beitragen, Menschen zusammenzubringen, das Miteinander vor Ort zu stärken, die wechselseitige Unterstützung selbstverständlicher zu machen und den Dialog und die Begegnung der Generationen zu fördern.
 
Es kann Familien insbesondere bei der Bewältigung der Vereinbarkeitsfrage entlasten und älteren Menschen die Gelegenheit bieten, sich in der nachberuflichen Lebensphase zu engagieren.
 
Mit dem Angebot wird kein Betreuungsangebot geschaffen und soll keine erzieherische oder sonstige pädagogische Zielsetzung haben. Ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis ist absolute Voraussetzung.
 
Das Ziel ist die Begegnung zwischen Kindern und Wunschgroßeltern zu ermöglichen. Hierfür wird eine Vermittlungsstelle eingerichtet, die interessierte Wunschgroßeltern und Familien zusammenbringt.
 
Sibylle Franken leistet als Ehrenamtliche die Erstgespräche, übernimmt das „Matching“ der Interessierten und steht für Fragen rund um das Projekt zur Verfügung.
 
Zudem werden nach Wunsch und Bedarf Austauschtreffen der Wunschgroßeltern untereinander organsiert sowie mehrgenerative Aktionen und Treffen der Tandems und aller am mehrgenerativen Austausch und Miteinander  Interessierten.